Sinneslehre

Rudolf Steiner hat als Grundlage der anthroposophischen Menschenkunde zwölf Sinne des Menschen beschrieben:
Tastsinn, Lebenssinn, Eigenbewegungssinn, Gleichgewichtssinn, Geruchssinn, Geschmackssinn, Sehsinn, Wärmesinn, Hörsinn, Lautsinn, Begriffssinn, Ichsinn

Erst heute wird es langsam möglich, über einen weiteren Sinn (den 13.) öffentlich zu sprechen:

DER FROHSINN

 

Übrigens ist der Mensch<br />das einzige Wesen, durch das der Frohsinn in die Welt kommen kann!

Übrigens ist der Mensch
das einzige Wesen, durch das der Frohsinn in die Welt kommen kann!

Das eigentlich Entscheidende an der Entdeckung ist:

Ohne den FROHSINN geben die zwölf anderen Sinne nur Trugbilder wieder!

Die Sinne haben eines gemeinsam: Sie vermitteln und ermöglichen dem Menschen ein Bewußtsein von seinem physischen Dasein. Wenn das Dasein in Krankheitssituationen eingeschränkt ist kann es hilfreich sein, dieses «Bewußtsein vom Dasein» über die Sinne zu pflegen. Und hier geht es nicht um bloße Reize, sondern um Sinneseindrücke, die den Frohsinn – die Bejahung des Daseins stärken.

Außerhalb des anthroposophischen Kulturkreises wurde dieser Sinn schon früher entdeckt:

Froh zu sein bedarf es wenig
und wer froh ist, ist ein König…

August Mühling (1786-1847)

Frohsinn im Herzen ist Leben für den Menschen…

Jesus Sirach 30, 22

Groß sind die Werke des Herrn, kostbar allen, die sich an ihnen freuen.

Psalm 111.2

Links

Ausführliche Zusammenfassung der Thematik «Sinneslehre» von Dr. Martin Errenst, Köln
http://www.12-sinne.de

 

 

 
Powered by WordPress ⁞  Theme  bOne